Andrea Risius arbeitet in der Zentrale von Upstalsboom in Emden. Mehr oder weniger zufällig hatten wir uns genau auf den Tag ihres zwanzigjährigen Dienstjubiläums verabredet. Sie hat dort also bereits vor der „Wende“ angefangen, die Bodo Janssen vor knapp zehn Jahren  vollzogen hat – und sie war an diesen Entwicklungen nah dran. Im Gespräch geht es natürlich um diese Geschichte, und natürlich auch um die Frage: „Ist das in der Arbeitswirklichkeit tatsächlich so, wie es Bodo Janssen in seinem Buch und in dem Film ‚Die stille Revoultion‘ beschreibt?“

Andrea ist aber auch mit Leidenschaft in der Politik tätig. Seit nunmehr 33 Jahren ist sie Mitglied im Rat in Emden. Mit 19 war sie seinerzeit das jüngste jemals gewählte Ratsmitglied in Deutschland, da hat dann auch mal „Frau im Spiegel“ mal bei ihr angeklopft.

Wenn Andrea von ihren Tätigkeiten erzählt, leuchtet ihr Gesicht und sie ist für mich ein Beispiel, dass Frithjof Bergmann recht hat, wenn er sagt: „Es gibt kaum etwas, dass einen Menschen glücklicher und zufriedener macht als eine Arbeit, die er wirklich, wirklich will.“