Johannes Gregor ist Unternehmensbereichsleiter Stadtbahn bei der UESTRA in Hannover und musste vor wenigen Tagen die harte Entscheidung treffen, die Bahn während des Wintereinbruchs in den Depots zu lassen. Der Titel der Folge ist seine Antwort auf die Frage, wie es ihm mit der Entscheidung ging – und er verbindet sie im Gespräch noch mit dem Begriff „Gottvertrauen“.

Ich habe Johannes Gregor vor zwei Jahren kennengelernt, als ich für ein Forum zur Künstlichen Intelligenz jemanden suchte, der über die Frage Auskunft geben kann, inwieweit KI zur Verbesserung des Nahverkehrs und zu einem nachhaltigeren ÖPNV beitragen kann.

Johannes Gregor setzt sich leidenschaftlich für den Nahverkehr ein, nachhaltig Menschen von A nach B zu senden, ist sein großes Ziel. Im Gespräch kommt aber auch sein Werdegang zur Sprache und es war wieder einmal spannend zu sehen, wie sich bestimmte Erlebnisse aus der eigenen Biografie viel später im beruflichen Werdegang widerspiegeln.

Ein spannendes Gespräch, dass mich im ersten Moment etwas sprachlos machte, als Johannes Gregor die in meinen Podcastfolgen übliche letzte Frage an mich stellt, doch hören Sie, hört selbst… 😉

Mehr zum Konzept der – nicht nur ökologischen – Nachhaltigkeit bei der UESTRA gibt es hier:  https://www.uestra.de/unternehmen/nachhaltigkeit/uebersicht/ 

Und wer mehr über Johannes Gregor erfahren will, findet ihn auf seinem im Podcast erwähnten LinkedIn-Profil.